Dürre in Ostafrika
Sauberes Wasser für 4.000 Menschen in Kenia

P1060127_schmalIm Nordwesten Kenias liegt die Region Turkana West, eine trockene, heiße und staubige Region, die oft von Dürren heimgesucht wird. Die Menschen haben kaum Zugang zu Basisgesundheitsversorgung (84%), Sanitäreinrichtungen (80%) und sauberem Wasser (69%). 95 Prozent leben unter der Grenze zur absoluten Armut – sie haben weniger als einen US-Dollar täglich zum Leben.

Insbesondere Frauen und Kinder leiden häufig unter Mangelerkrankungen, die durch verunreinigtes Wasser und Hunger ausgelöst werden. Hinzu kommt: Die letzte Regenzeit Ende 2016 brachte zu wenig Niederschläge und die offenen Wasserstellen konnten sich so nicht ausreichend füllen. Der Andrang an den wenigen vorhandenen Borlöchern ist deshalb deutlich gestiegen und der Zugang zu funktionierenden Bohrlöchern wird für die Bevölkerung in den kommenden Monaten überlebenswichtig. Wenn kein neuer Regen kommt, steht eine Dürre bevor.

DSC_0133_Begünstigte_schnMit finanzieller Unterstützung durch Gesundheit für Afrika e.V. ermöglichen wir jetzt die Rehabilitation von zwei Wasserstellen in Turkana West. Diese versorgen nicht nur die ansässige Bevölkerung mit Trinkwasser, sondern zusätzlich die „Kitchen Gardens“, kleine lokale Gesundheitseinrichtungen sowie eine Schule. Zusätzlich gibt es Trainings in den Bereichen Nutzung und Wartung, um die Nachhaltigkeit des Projektes zu gewährleisten.
>>Hier mehr über das Projekt erfahren.