Ernährung

Armut und Hunger sind für Millionen Menschen in den Ländern Afrikas südlich der Sahara traurige Realität. Extreme Wetterphänomene nehmen zu – der Klimawandel trifft die Ärmsten der Armen besonders hart. Die Folge sind Viehsterben und vernichtete Ernten.

Die Dürreperioden der letzten Jahre haben die Situation in vielen Teilen des Kontinents bereits zunehmend verschlechtert, Hunger und Mangelernährung sind in Ostafrika weit verbreitet. Hinzu kommen menschengemachte Probleme: Anhaltende Konflikte wie im Südsudan verhindern, dass die Bauern auf dem Land ihre Felder bestellen können. Dadurch kommt es zu Nahrungsmittelengpässen sowie Mangel- und Unterernährung, die schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.
Die Situation trifft Kinder oft besonders hart: Mangelerkrankungen verhindern ihre Chance auf eine gesunde körperliche Entwicklung und halten sie vom regelmäßigen Schulbesuch ab. Um gut lernen zu können, müssen Kinder gesund sein. Daher ist die Unterstützung von Schulen für Amref Health Africa von zentraler Bedeutung. Schulnahrungsprogramme sichern den Kindern eine warme Mahlzeit am Tag. Zudem werden Lehrpersonal und Schüler über Themen wie die Früherkennung von Mangelernährung und den Anbau von Nutzpflanzen informiert und für die Notwendigkeit einer ausgewogenen Ernährung sensibilisiert. Beides – die Grundversorgung mit Nahrung und das Wissen über gesunde Ernährung – sind wichtige Voraussetzungen, um einer „lost generation“ vorzubeugen.

Ein weiterer Tätigkeitsbereich von Amref Health Africa ist die Förderung nachhaltiger Landwirtschaft. Indem Bauerngruppen im Anbau von dürreresistenten Agrarpflanzen ausgebildet werden, wird langfristig die Ernährungs- und Gesundheitssituation der Gemeinden verbessert. Eine nachhaltige Landwirtschaft schafft zudem Möglichkeiten für landwirtschaftlichen Handel und ist daher ein wirksames Instrument bei der Armutsbekämpfung vor allem in ländlichen Regionen.

Integrated WASH and Nutrition Projekte

Die Integrated WASH and Nutrition Projekte (Wasser, -Sanitär und Hygieneeinrichtungen in Kombination mit Agrarwirtschaft) sind ein Bündel tragfähiger und nachhaltiger Maßnahmen, um sauberes Trinkwasser und angemessene Nahrungsmittelversorgung für die Menschen dauerhaft zu gewährleisten.

Im Fokus der Integrated WASH and Nutrition Projekte steht zum einen die Versorgung mit ausreichend sauberem Wasser. Das leistet einen großen Beitrag zur Verbesserung der Gesundheit und ist außerdem eine Grundvoraussetzung für eine ertragsreiche Landwirtschaft. Zum anderen bieten die Projekte den Menschen die Möglichkeit, sich zum Thema nachhaltige Landwirtschaft fortzubilden. Die Bauern lernen, wie man dürreresistente Agrarpflanzen sowie Obst und Gemüse anbaut. Durch die bessere Ernte ist der Handel mit landwirtschaftlichen Produkten möglich. So können die Familien ein zusätzliches Einkommen erwirtschaften.