Q&A mit Dr. Githinji Gitahi

Dr Gitahi during a visit to Dagoretti Child in Need Centre in Nairobi June 23, 2015_5

Dr. Githinji Gitahi ist seit 01. Juni 2015 globaler Chief Executive Officer (global CEO) von Amref Health Africa. Er koordiniert die strategische Ausrichtung der Organisation von der Zentrale in Nairobi (Kenia) aus.
Dr. Githinji Gitahi im Video-Interview

______________________________________________________________________

Warum Amref Health Africa?

Weil ich Afrikaner bin und eine Passion für Afrika habe. Ich bin hier geboren, wurde hier ausgebildet, habe überall auf der Welt für Afrika gearbeitet. Amref Health Africa ist eine großartige Organisation. Insbesondere die Vision für eine nachhaltige Verbesserung der Gesundheit begeistert mich. Jeder möchte heute Nachhaltigkeit und sozialen Wandel. Aber eine nachhaltige Verbesserung der Gesundheitsversorgung können wir nicht erreichen, wenn wir nur Spendengelder verwalten. Wir müssen mit unseren Spendern und Partnern daran arbeiten, Fähigkeiten und Lebensgrundlagen zu schaffen. Wir brauchen innovative Programme, die sozialen Wandel im Gesundheitsbereich mit sich bringen. Wie solche innovativen Produkte und Programme im Gesundheitsbereich aussehen könnten?

Studien zeigen, dass fast 80% der globalen Gesundheitsprobleme mit dem Mobiltelefon gelöst werden könnten. Wie können wir die Anzahl der Krankenhausaufenthalte mithilfe des Mobiltelefons reduzieren? Amref Health Africa ist in den Gemeinden fest verankert, arbeitet mit den Regierungen von 35 afrikanischen Ländern zusammen und ist eine der wenigen Organisationen, die diesen Wandel katalysieren können. Dies ist ein Kernziel für mich und der Grund warum ich die Herausforderung angenommen habe.

Was ist Ihre Priorität für die ersten drei Monate im Amt?

Amref Health Africa gibt es jetzt seit fast 60 Jahren und es ist eine sehr erfolgreiche und vielschichtige Organisation. Meine erste Priorität ist, so viel wie möglich zu lernen: Was funktioniert gut? Was hält die Organisation am Laufen?  Und was zeichnet die Arbeit besonders aus? Diese Aspekte wollen wir fördern. Aber auch die Herausforderungen müssen identifiziert werden, um hier besser zu werden oder Dinge zum Positiven zu verändern. Am wichtigsten ist es, den Gemeinden in denen wir arbeiten zuzuhören und zu definieren was wirklich von ihnen gebraucht wird. Dann können wir anfangen, unsere nächsten 60 Jahre zu planen.

Wo sehen Sie Amref Health Africa in vier Jahren?

Ich sehe eine noch stärkere Organisation. Nicht, weil ich hier bin, sondern, weil die Menschen hier innovativ sein werden. Die Menschen hier wissen, was zu tun ist.  Alles was sie brauchen, ist die Freiheit, Ideen zu entwickeln. In vier Jahren werden wir eine noch bessere Marke und glücklichere Menschen sein, weil wir nachhaltige Projekte durchführen, die einen positiven Einfluss auf die Gesundheitsversorgung der Menschen haben. Wir werden bekannt sein, als die Organisation, die den Blick der Menschen auf Gesundheitsversorgung in Afrika revolutioniert hat.